Grüß Gott in Taxöldern

GOV Taxöldern-Pingarten



Wer einen Tag lang glücklich
     sein will, der trinke
Wer eine Woche lang
     glücklich sein will, der
     schlachte ein Schwein
Wer ein Jahr lang glücklich
     sein will, der heirate
Wer ein Leben lang glücklich
     sein will, der werde Gärtner
                             Weisheit aus China

Vorstandschaft

1. Vorstand:
Richard Meier, Eichelberg 7, Taxöldern, 92439 Bodenwöhr

2. Vorstand:
Resi Mehrl, Höcherhof 1, Taxöldern, 92439 Bodenwöhr
Claudia Ettl, Obere Dorfstr. 11, Pingarten, 92439 Bodenwöhr

Kassier:
Georg Ebnet, Eichelberg 4, Taxöldern, 92439 Bodenwöhr

Schriftführer:
Helga Schneeberger, Pingartener Str. 36, Taxöldern, 92439 Bodenwöhr

Über unseren Verein

Der Obst- und Gartenbau hatte in den zurückliegenden Jahrhunderten in unserer Gegend eine besondere Bedeutung. Stand doch die Selbstversorgung der Bevölkerung durch Obst, Säfte und auch Brände und Liköre im Vordergrund, während heute diese Bedürfnisse Fabriken, Plantagen oder Großgärtnereien erledigen. Im Laufe der Zeit hat sich dies geändert, da sich heute der Gartenbau im professionellen oder kommerziellen Sinn nicht mehr in den einzelnen Gärten vollzieht. Allerdings gewinnt neuerdings diese Art von "Hobby" durch ökologische Gesichtspunkte wieder einer ganz andere Beliebtheit! Insbesondere die Obstbaumzucht hatte in früheren Jahren eine herausragende Bedeutung, wie sich aus einem "Extradition des kgl. Bezirksamtes Neunburg v. W." vom 08. Juni 1870 nachlesen lässt. Dort ist nämlich schon erwähnt, dass "die besten Obstlagen sich in den Gemeinden Erzhäuser und Taxöldern befinden"! Welchen Stellenwert damals die Obstbaumzucht und -pflege hatte zeigt auch, dass bereits 1909 Beihilfen des landw. Bezirksausschusses Neunburg v. W. in Höhe von 70 Mark gewährt wurden (für Volksschullehrer Frey 30 Mark, Musterobstgarten 20 Mark, und Baumspritze 20 Mark). Obstbaumpflegekurse wurden seinerzeit von Amtswegen gefördert, wie diverse Veröffentlichungen aus den Amtsblättern des Bezirksamtes Neunburg v. W. aufzeigen. Anlässlich der Wander-versammlung des Bezirksobstbauverbandes in Taxöldern konnte am Sonntag, den 28.04.1929 ein Obst- und Gartenbauverein für Taxöldern gegründet werden. Als Vorstand fungierte "Ökonom Bollinger, Turesbach und Hauptlehrer Spindler als Kassier und Schriftführer". 24 Mitglieder ließen sich als Mitglieder eintragen, wobei der Wunsch gehegt wurde, dass sich auch Mitglieder aus dem benachbarten Pingarten anschließen sollten. Leider lassen sich die Aktivitäten dieses Vereins bzw. das Schicksal des Vereins nicht mehr verfolgen. Aufzeichnungen sind nicht vorhanden. Erst wieder 1978, also rund 50 Jahre nach der Erstgründung, wurde über eine Neugründung nachgedacht, wobei sich die Ebene für den Zweck bereits geändert hatte. Durch die Kommerzialisierung des Obstbaues sank der Bedarf, diesen Geschäftszweig auf eigene Beine zu stellen bzw. man verließ sich auf Eigeninitiativen. Die Verbesserung der Umwelt und der Ortsverschönerung, einem Teil der Landespflege, hatte neue Betätigungsfelder aufgetan. Auf Initiative von Hans Seidl, Taxöldern und Maria Prechtl, Pingarten, konnte am 11. April 1979 der Verein neu gegründet werden, dem sich spontan 59 Gründungsmitglieder anschlossen. Die Ideengeber fungierten daraufhin auch 20 Jahre als Vorsitzende. Die Schriftführung übernahm Hans Lang und Elfriede Fischer verwaltete über Jahre die Kasse. Die Vereinsleitung ergänzten Albert Schneeberger, Georg Wild, Anna Baier, Maria Schießl und Ernestine Köppl. An 1. Stelle im Protokoll der Gründungsversammlung wurde die "Ortsverschönerung der beiden Orte Taxöldern und Pingarten" allen voran angeführt. Mit zahlreichen Aktivitäten wurden seitdem erhebliche Beiträge zur Verschönerung der beiden Orte geleistet. Eifrige Arbeitseinsätze vieler Mitglieder an öffentlichen Flächen, sei es durch Entrümpelungs-, Pflanz- oder Gestaltungsaktionen haben dazu beigetragen, eine neue Lebensqualität für die Einwohner zu schaffen und unsere Heimat liebens- und lebenswert zu gestalten. Besonders erwähnenswert ist die Säuberung des Badergrabens, eine natürliche Felsenschlucht mit Wasserfall in Mitten der Ortschaft Taxöldern, im Jahre 1982, als man mit zahlreichen Helfern die wilde Mülldeponie entfernte. Ein weitere Säuberung erfuhr diese Naturoase im Frühjahr 2000. Allen voran die Summe von Eigeninitiativen der Bewohner an ihren Anwesen geben ein geschlossenes Bild für ein ganzes Dorf. Die regelmäßige Teilnahme seit 1980 an den Wettbewerben "Unser Dorf soll schöner werden" spiegelt im Ergebnis immer wieder die Summe vieler Einzelbeiträge und wird abgerundet mit der Gestaltung der öffentlichen Flächen zu einem dörflichen Gesamtbild. Somit konnten beide Orte immer Spitzenplätze des Wettbewerbes erringen. Als Beispielsgemeinde im Jahre 1993 stand Taxöldern im Mittelpunkt auf Kreisebene und erlebte somit einen Höhepunkt für lange Bemühungen für die Dorfverschönerung. Viele Blumenschmuckwettbewerbe auf Vereinsbasis waren Anstoß für nachahmenswerte Beispiele und boten Anregungen für neue Ideen. Bei der Teilnahme an der "Blumenolympiade" des Kreisverbandes konnten zahlreiche Mitgliederfamilien Gold-, Silber- und Bronzemedaillen erringen. Zur Pflege der öffentlichen Anlagen wurde mit der Gemeinde Bodenwöhr im Jahre 1992 ein Pflegevertrag abgeschlossen. Die Pflegemaßnahmen werden von mehreren engagierten Mitgliedern nun seit Jahren mit Zuverlässigkeit und Sorgfalt in vorbildlicher Weise ausgeführt. Viele Veranstaltungen und Vorträge mit Unterstützung der qualifizierten Fachberater des Kreisgartenamtes haben zur Weiterbildung der Mitglieder und zur Fortentwicklung der Dörfer unter Beibehaltung des ländlichen Charakters beigetragen.

Auf gesellschaftlichen Gebiet ist der Verein inzwischen ein fester Bestandteil der Dorfgemeinschaften geworden. In bleibender Erinnerung sind die "Gartlerbälle" während der Faschingszeit in den 80iger Jahren bei vollem Hartl-Saal, Tombola und guten Musikkapellen. Ausflüge zu Gartenschauen und Vereinsausflüge sind seit jeher Höhepunkte eines Vereinsjahres. Die sportlichen Großereignisse waren die beiden Fußball-Vergleichskämpfe gegen den Stammtisch 1982 und 1983. Auch die 10- und 20-jährigen Gründungstage des Vereins wurden jeweils gebührend gefeiert.

Das herausragende Ereignis der Vereinsgeschichte war sicher die Erstellung des prachtvollen Kinderspielplatzes 1997 in der Ortsmitte von Taxöldern, der nun Treffpunkt von Jung und Alt ist. Wenn auch die Gemeinde Bodenwöhr der Träger ist, so ist die Errichtung aufgrund des persönlichen Einsatzes des früheren Vorsitzenden Hans Seidl zurückzuführen und in vorbildlicher Gemeinschaftsleistung der Dorfbevölkerung mit erheblicher finanzieller Unterstützung der Vereinskasse errichtet worden.

Seit Jahren zählt auch der Gartler-Wettbewerb für Kinder zu den ständigen Einrichtungen des Vereins. Damit will man auch die Kinder rechtzeitig für die Gartenarbeit heranführen um somit den Kontakt zur Natur herstellen. Eine Nistkastenaktion verbunden mit einem Jugendwettbewerb im Nistkastenbau wurde eingeführt. Unter dem Motto "Wer hat die größte Sonnenblume oder Kürbis/Gartenfrucht" beteiligen sich immer eine große Zahl von Kindern. Die Teilnahme wird mit kleinen Preisen als Anerkennung für die Züchtungserfolge honoriert. Zudem bietet der Verein seit kurzem auch eine Erkundungstour für Kinder in die nähere Umgebung an, die unter fachkundiger Führung von Armin Wild kompetent und für die Kinder interessant gestaltet wird.

Geräteverleih

Ausgeliehen und benutzt werden können alle Geräte des GOV Taxöldern-Pingarten. Gebühren fallen für folgende Geräte an:

 Gerät
Preis Mitglieder
Preis Nichtmiglieder
 Vertikutierer - neu -
kostenlos
   8,00 Euro/Stunde
 Motorsense "Stihl"
kostenlos
 13,00 Euro/Stunde
 Rasenmäher - neu -
kostenlos
 13,00 Euro/Stunde
 Laubsauger "Stihl"
kostenlos
   8,00 Euro/Stunde


Betriebsmittel wie Öl, Benzin, usw. sind in den Entgelten enthalten.Die Nutzung ist im Betriebsnachweisbuch des jeweiligen Gerätes mit Datum, Nutzungsdauer, Nutzungsart und Unterschrift einzutragen.

Zu beachten:
Vor erstmaligen Gebrauch der Motorsense vom Gerätewart in Handhabung und Bedienung unterweisen lassen. Unbedingt nur die mitgegebenen Betriebsmittel verwenden.
Steine im Rasen oder Häckselgut vorher entfernen. Geräte nicht mit stumpfen Messern betreiben; ggf. vom Gerätewart schärfen lassen. Störungen oder Defekte an den Geräten bei Rückgabe sofort melden.
Bei unsachgemäßer Handhabung ist Schadenersatz zu leisten. Für Unfälle wird vom Verein keine Haftung übernommen.

Sie wollen sich ein Gerät vom GOV ausleihen?
Hier können Sie sich das Formular herunterladen (PDF-Dokument).